|  
Nachrichten

Styrolverteuerung schiebt Preise für EPS für Dämmstoffe nach oben

01.12.2020 − 

Die zweite Welle der Corona-Pandemie in Deutschland hat sich bisher noch nicht auf den hier betrachteten „Markt für EPS für Dämmstoffe“ negativ niedergeschlagen.

Trotzdem sind einige Marktteilnehmer aufgrund des partiellen Lockdowns ziemlich nervös. Wie der Branchendienst EUWID Kunststoff (Gernsbach) in seiner aktuellen Ausgabe Nr. 48 (v. 26.11.2020) berichtet, zeigte sich die Nachfrage nach EPS für Dämmstoffe (weiß, Perlen, mit Flammschutz) im bisherigen November 2020 sehr lebhaft.

Die Bauindustrie erweist sich weiterhin als stabiler Stützpfeiler der Wirtschaft und solange die Baustellen offen sind, rechnen die Produzenten mit einem regen Verkauf. Infolge des preislichen Auf und Ab beim Vorprodukt Styrol im Oktober und November hat sich auch der Preis für EPS stark bewegt.

Auch der Bedarf an Dämmstoffplatten (aus EPS) war im bisherigen Verlauf des Novembers mehr als zufriedenstellend, sagten die vom EUWID befragten Anbieter

Der ausführliche Preisreport „EUWID-Markt für EPS für Dämmstoffe“ mit Marktangaben auch zu den Dämmstoffplatten steht im EUWID Kunststoff Nr. 48/2020 (v.26.11.2020).

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Röhm verteuert ab Januar PMMA-Halbzeugprodukte

Bedarf im Markt für Standardkunststoffe ungewöhnlich hoch  − vor