|  
Nachrichten

Spritzgießmaschinenbau: ENGEL stoppt Abschwung

30.06.2021 − 

Der Umsatz des österreichischen Spritzgießmaschinenbauers ENGEL, Schwertberg, ist im Geschäftsjahr 2020/2021 (endete 31.3.2021) um 15 Prozent auf 1,1 Mrd Euro gesunken. Grund für den Umsatzverlust war die Corona-Krise, die die Konjunktur in allen Regionen der Welt nach unten zog. Mitte Juni 2021 ist die Situation eine vollkommen andere. „Unser Auftragsstand ist so hoch wie zuletzt 2018“, sagte CEO Dr. Stefan Engleder erfreut auf der Online-Pressekonferenz anlässlich des „live e-symposiums“ der Firma. „Es hat uns aus der Krise regelrecht herauskatapultiert“.

Die Erlöse im laufenden Geschäftsjahr werden wieder wachsen. „Wenn sich der Aufwärtstrend festigt, ist ein Plus in der Größenordnung von bis zu 20 Prozent realistisch“, unterstrich CSO Dr. Christoph Steger die Zielrichtung. Ein Wermutstropfen seien jedoch die Probleme in der Zuliefererkette mit ihren massiven Preisanstiegen. „In der Höhe fast unvorstellbar“, so Dr. Steger.

Die Zahl der Mitarbeiter hat sich im zurückliegenden Geschäftsjahr weltweit auf 6.400 verringert (6.500).

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Gabriel-Chemie: Start der neuen Linie in Russland

Technische Kunststoffe: Erste Preisnachlässe  − vor