|  
Nachrichten

Simona kauft Mehrheit an Stadpipe

09.06.2020 − 

Der Simona Konzern, Kirn, wird einen Anteil von 75 % an der Stadpipe AS, Stadlandet (Norwegen), erwerben. Stadpipe hat eine starke Stellung im Markt der Planung, Produktion und Installation von Rohrleitungssystemen für die Aquakultur. Das von den Brüdern Sjåstad eigentümergeführte Unternehmen beschäftigt an zwei Standorten in Norwegen ca. 50 Mitarbeitende. Zu den Kunden zählen hauptsächlich Projektierer und Endanwender in der Aquakultur, im Öl- und Gasgeschäft sowie in der Industrie. Das Produktprogramm umfasst Rohre, Formteile, vorgefertigte Bauteile sowie Tanks aus Polyethylen (PE). Simona sieht den weitweit stark wachsenden Markt von Ausrüstungen für Fischzuchtbetriebe als einen Kernmarkt, den das Kunststoff verarbeitende Unternehmen sowohl mit Produkten für Tanksysteme als auch Rohrleitungen bedienen kann.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Ineos Styrolution verteuert ABS und Polystyrol

PVC: Markt in Italien umspannt 635.000 Tonnen  − vor