|  
Nachrichten

Röhm verteuert ab Januar PMMA-Halbzeugprodukte

02.12.2020 − 

Das Unternehmen Röhm, Darmstadt, einer der weltweit führenden Hersteller im Methacrylatgeschäft, hat für den europäischen Markt Preiserhöhungen für Halbzeuge angekündigt. Grund seien die stark steigenden Rohstoffkosten. Betroffen sind die  unter den Marken „Plexiglas“ und „Deglas“ vertriebenen PMMA-Halbzeugprodukte, die um 0,15€ / kg verteuert werden. Gleichzeitig erhalten die „Acrifix“-Lösungsmittelklebstoffe einen Zuschlag von fünf Prozent. Die Preiserhöhung gelte für alle Lieferungen ab dem 4. Januar 2021.

Röhm beschäftigt 3.500 Mitarbeiter und verfügt über weltweit 15 Produktionen. Standorte liegen in Deutschland, China, den USA, Russland und Südafrika.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Kunststoffhalbzeughersteller Simona plant 2021 Aktiensplit

Styrolverteuerung schiebt Preise für EPS für Dämmstoffe nach oben  − vor