|  
Nachrichten

Polycarbonatplatten-Geschäft von Covestro geht an Serafin

17.09.2019 − 

Der deutsche Kunststoffhersteller Covestro, Leverkusen, verkauft sein europäisches Polycarbonatplatten-Geschäft mit 130 Mio Euro Umsatz und 250 Mitarbeitern an die Münchner Unternehmensgruppe Serafin. Dies hat das Covestro Mitte September 2019 mitgeteilt. Der Verkauf ist Teil der Entscheidung, das Portfolio zu optimieren und dazu das gesamte Polycarbonatplatten-Geschäft abzustoßen. Über die finanziellen Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. Die Kartellbehörden müssen dem Deal noch zustimmen. Laut Covestro werden die Aktivitäten des Geschäfts an allen Standorten fortgeführt. Produktionen stehen in Belgien und Italien.

Bereits 2018 hatten die Leverkusener das PC-Platten-Geschäft in Nordamerika und Indien abgegeben und die Fertigung in China (Guangzhou) umgewandelt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Bemis-Erwerb von Briten geprüft

Preise für EPS für Dämmstoffe klettern nach oben  − vor