|  
Nachrichten

L’Oréal will nur noch Biokunststoffe und Rezyklate verwenden

13.07.2020 − 

„L'Oréal For The Future“ heißt die Nachhaltigkeitsverpflichtung des gleichnamigen französischen Unternehmens, Paris, die Ende Juni 2020 veröffentlich wurde. Eigenen Angaben zufolge verpflichtet sich der Kosmetikkonzern 100 Prozent der Kunststoffe, die in den Produktverpackungen von L'Oréal zum Einsatz kommen, bis 2030 durch Rezyklate oder Biokunststoffe zu ersetzen. Ein Interimsziel sei die Halbierung des Anteils von Neukunstoffen bis zum Jahr 2025. Sämtliche Biokunststoffverpackungen sollen zudem rückverfolgbar sein und aus regenerativen, jedoch nicht auf Waldrodung basierenden, Ressourcen stammen.

Etwa 60 Prozent des für die Verpackung seiner Produkte verwendeten Materials sind Kunststoffe, dabei lag der mengenmäßige Verbrauch 2018 bei 140.000 Tonnen, schreibt der Kosmetikriese. 2019 habe das Unternehmen bereits Maßnahmen zur Verringerung der Umweltauswirkungen von Verpackungen für kosmetische Produkte getroffen und dadurch den Verbrauch von Neukunststoff um 13.200 Tonnen senken können.

Die L'Oréal-Gruppe erwirtschaftete 2019 mit 88.000 Beschäftigten einen Umsatz von knapp 30 Mrd €.

zurück − PET-Recycling im Juni vor großen Hürden

Trinseo erhöht zum 1. Juli Preise für Styrolkunststoffe  − vor