|  
Nachrichten

Lieferstopp bei FoamPartner wegen mangelhafter Rohstofflieferungen

11.10.2017 − 

Das Schweizer Unternehmen Conzzeta, Zürich, tätig u.a. im Bereich Schaumstoffe, teilt mit, dass mangelhafte Rohstofflieferungen durch den Konzern BASF, Ludwigshafen, auch den Geschäftsbereich FoamPartner betreffen. Um Mitarbeiter, Kunden und Konsumenten vor möglichen Gesundheitsschäden zu schützen, sei am Standort Wolfhausen bereits am 6. Oktober 2017 die Produktion und Auslieferung gestoppt worden. Grund sei die Lieferung des Kunststoffvorprodukts TDI (Toluoldiisocyanat) durch BASF mit einem zu hohen Anteil an potentiell gesundheitsschädigenden und umweltbelastenden Substanzen. Die vollständige Wiederaufnahme der Produktion sei in den nächsten Tagen geplant.
FoamPartner sei vom Zulieferer BASF am 5. Oktober 2017 zusammen mit anderen europäischen Schaumstoffproduzenten über mangelhafte Produktionen zwischen dem 25. August und 29. September 2017 informiert worden. Conzzeta beschäftigt weltweit 4.600 Mitarbeiter. Die Firmengruppe ist in den Bereichen Blechbearbeitung, Sportartikel, Schaumstoffe, grafische Beschichtungen und Glasbearbeitung tätig.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Fröhlich Plastics stellt vier Spritzgießanlagen in Pisek auf

Ineos Styrolution: Rollover bei ABS im Oktober  − vor