|  
Nachrichten

Kunststoffbahnen: Prekäre Versorgung und Preisauftrieb

18.11.2021 − 

Für die PVC-Branche ist auch zum Jahresschluss 2021 kein Ende der engen Versorgungslage und der kontinuierlichen extremen Preissteigerungen abzusehen. Wie der Industrieverband Kunststoffbahnen (IVK Europe), Frankfurt am Main, mitteilt, kommen dazu weitere „Force Majeure“- Meldungen sowie eine eklatante Erhöhung der Strom- und Gaspreise hinzu. Dies habe schwerwiegende Folgen für die gesamte Wertschöpfungskette der Kunststoffindustrie, so der Verband.

Auch im 3. Quartal 2021 habe sich an der schwierigen Marktlage für PVC und weitere wichtige Polymere nichts verändert: Nach wie vor sei die Verfügbarkeit des Rohstoffs eng und die immer noch andauernden extremen Preissteigerungen der Rohstoffe für die Verarbeiter von Kunststoffen zu spüren. Insgesamt wurden laut IVK von Januar bis September 81 Force Majeure-Fälle von Rohstoffherstellern gemeldet.

Zusätzlich zu den Engpässen auf dem Rohstoffmarkt würden weltweit Gas- und Energiepreise steigen - mit dramatischen Folgen für die gesamte Wertschöpfungskette der Kunststoffindustrie. Die Preise für Strom und Erdgas haben sich innerhalb des letzten Jahres nahezu vervierfacht, berichte der Verband der Chemischen Industrie (VCI). Die Dynamik, mit der sich die Strompreise verändern, sei besorgniserregend.

Die meisten der für die IVK-Mitgliedsunternehmen relevanten Rohstoffmärkte (u.a. PVC, Weichmacher, Additive) seien an einem kritischen Punkt angekommen. Zeitweilige Ausfälle von Produktionsanlagen würden das Angebot weiter einschränken. Zudem blieben nach wie vor wichtige Importe aus Nordamerika und Asien aus. Der Margeneinbruch bei den IVK- Mitgliedsunternehmen könne nur als dramatisch bezeichnet werden.

Aufgrund dieser prekären Lage müssten die IVK-Mitgliedsunternehmen zunehmend Lieferzeiten verlängern, Liefermengen allokieren und teilweise sogar Aufträge ablehnen. Erhöhte Preise müssten die IVK-Mitgliedsunternehmen an ihre Kunden weitergeben. Die kunststoffverarbeitende Industrie gehe derzeit nicht von einer Entspannung der Situation vor Mitte/Ende 2022 aus.

Der IVK Europe vertritt die gemeinsamen Interessen von Unternehmen, die Bahnen aus Kunststoff und Kautschuk für verschiedene Anwendungen herstellen. Der Verband ist das Sprachrohr seiner Mitglieder auf politischer und gesellschaftlicher Ebene, sowohl in Europa als auch in den Mitgliedstaaten. Die 19 Mitgliedsfirmen erwirtschaften ein Umsatzvolumen von 4,8 Mrd Euro und beschäftigen 12.000 Mitarbeitende.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Tschechien: DCD IDEAL unter dem Dach von Austrotherm

Duromer vertreibt Polymere von Radici in Australien  − vor