|  
Nachrichten

KraussMaffei plant Umzug von Hauptwerk und Firmenzentrale

05.02.2019 − 

Der Kunststoffmaschinenbauer KraussMaffei plant, Hauptwerk und Firmenzentrale von München-Allach nach Parsdorf/Vaterstetten im Osten von München zu verlegen. Der Umzug soll Mitte 2022 beginnen und im Jahr 2027 abgeschlossen sein. Ein entsprechender Vertrag wurde mit der Firma VGP, einem Entwickler von Industrieimmobilien, am 18. Januar 2019 unterschrieben.

Das Areal in Parsdorf/Vaterstetten umfasst eine Fläche von 250.000 m² und bietet Platz für 2.500 Arbeitsplätze. Auf dem Gelände sollen vier Werkshallen, ein Technikum, zwei Verwaltungsgebäude sowie zwei Parkhäuser mit Elektrotankstellen entstehen. Bei den neuen Werken setzt KraussMaffei auf das Konzept einer „Smart Factory“, um mittels Digitalisierung und moderner Logistik die Produktivität zu steigern. Am heutigen Standort in München-Allach werden zurzeit 1.800 Mitarbeiter beschäftigt, adäquate Flächen für eine Erweiterung seien dort nicht vorhanden, teilt der Maschinenbauer mit.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Toray: Neues „Automotive Center Europe“ bei München

US-Shutdown bremst Abschluss des Amcor/Bemis-Deals  − vor