|  
Nachrichten

Klebstoffe: Jowat rechnet mit Lieferverzögerungen

24.03.2021 − 

Aufgrund von Engpässen bei der Beschaffung von Rohstoffen und Vorprodukten für die Klebstoffproduktion kann es bei dem Klebstoffhersteller Jowat SE, Detmold, zu Verzögerung und Ausfällen bei der Belieferung von Kunden kommen. Betroffen sind im Bereich der Verpackungsklebstoffe nach Auskunft eines Unternehmenssprechers vor allem PVC-Dispersionen und EVA-Schmelzklebstoffe. Lieferzeiten seien teils deutlich verlängert und nur schwer planbar.

Wie das Unternehmen am 8. März 2021 mitteilte, haben Anlagenstillstände bei einigen europäischen und US-amerikanischen Chemieherstellern zu Lieferengpässen bei Rohstoffen und Vorprodukten für die Klebstoffproduktion geführt. Der Wintereinbruch in den Südstaaten der USA im Februar hat laut Jowat die Situation verschärft, da es dadurch zum Ausfall eines großen Teils der US-amerikanischen Raffineriekapazität sowie der dortigen Chemieproduktion gekommen ist.

In seiner Mitteilung zitiert Jowat den amerikanischen Klebstoffverband „The Adhesive and Sealant Council“, wonach es Wochen oder sogar Monate dauern könnte, bis die Lieferketten in und aus den USA wiederhergestellt sind. Zusätzlich erschwert werde die Situation durch die derzeit langen Transportlaufzeiten und die eingeschränkte Verfügbarkeit von See- und Landfrachtkapazitäten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Schweiz: Umsatz der EMS-Gruppe sinkt 2020

Markt für flexible Kunststoffverpackungen: Schwierige Situation auf Rohstoffseite  − vor