|  
Nachrichten

Januar bis April: Umsatz der Kunststoffverarbeiter deutlich rückläufig

26.06.2020 − 

Die ersten vier Monate 2020 haben den Kunststoffverarbeitern in Deutschland ein starkes Umsatzminus von 7,1 Prozent gebracht. Dabei waren die Teilbranchen unterschiedlich betroffen, schreibt der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV), Frankfurt.  Während die Hersteller von Kunststoffverpackungen in den ersten vier Monaten einen Umsatzverlust von 1,8 Prozent und die Bausparte von 1,5 Prozent verbuchen mussten, hat es die beiden anderen Teilbranchen viel härter getroffen. So ging der Umsatz der Sparte Konsum im Viermonatsvergleich um 11,5 Prozent zurück, der Umsatz der Hersteller technischer Teile um 14,5 %.

Noch deutlicher fällt der Einbruch mit Blick auf den Monat April 2020 aus. Laut Michael Weigelt, Geschäftsführer von GKV/TecPart und zuständig für die statistische Auswertung der Zahlen, erlebte die gesamte Branche eine Einbuße von 19 Prozent. Dabei mussten allein die Hersteller technischer Teile im April ein Absinken der Erlöse von 33,5 Prozent hinnehmen. Die Sparte Konsum verlor im Vergleich zum Vorjahresapril 30 Prozent. Zweistellig geschrumpft ist auch die Bausparte, die im April 10 Prozent weniger umsetzte als im April 2019. Am schwächsten getroffen hat es im April die Verpackungsindustrie. Hier sank der Umsatz im Monatsvergleich nur um 4,2 Prozent.

Die Aussichten sind je nach Teilbranche unterschiedlich. Den Herstellern von Konsumgütern werden bessere Perspektiven attestiert als den Herstellern von technischen Teilen. Der Verband erwartet bei letzteren sogar deutliche Anpassungen der Kapazitäten.

zurück − Standardkunststoffe: Leicht gedämpfte Nachfrage im Juni 2020

Kunststofftechnik: Oechsler-Umsatz bei 476 Mio Euro  − vor