|  
Nachrichten

Fromm und Alpla recyceln PET aus dualem System

03.04.2019 − 

Die Schweizer Fromm-Gruppe, Spreitenbach, und der österreichische Verpackungshersteller Alpla, Hard, investieren in das Recycling von gebrauchten PET-Flaschen aus dem gelben Sack. Beide Verpackungshersteller kooperieren bereits beim PET-Recycling. Sie haben vor wenigen Monaten das Gemeinschaftsunternehmen PET Recycling Team Wolfen gegründet. Für das Joint Venture liegen inzwischen die wettbewerbsrechtlichen Genehmigungen aus Polen, Österreich und Deutschland vor.
Das Ziel des neuen Unternehmens ist die Verwertung der PET-Flaschenfraktion aus der haushaltsnahen Sammlung der dualen Systeme in Deutschland. Auf dem Areal des zur Fromm-Gruppe gehörenden PET-Recyclers Texplast in Wolfen investieren die Kooperationspartner dafür rund 7 Mio € in Sortier- und Aufbereitungsanlagen. Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein. Über weitere Details, wie etwa die Verarbeitungskapazität, haben die Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.
PET Recycling Team Wolfen wird zunächst PET-Hohlkörperfraktionen aus dem Dualen System verarbeiten, das sind vorwiegend nicht bepfandete Lebensmittel- und Getränkeflaschen sowie Flaschen von Reinigungsprodukten. „Wir wollen die klare Flaschenfraktion aus dem Gelben Sack so aufbereiten, dass aus dem Rezyklat wieder Flaschen erzeugt werden können. Den bunten Anteil verarbeiten wir zu Flakes für die Herstellung von Umreifungsbändern“, sagt Georg Lässer, der bei Alpla für das Recycling zuständig ist.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Ineos Styrolution: Preise bei PS und ABS steigen deutlich

Preise für Commodities steigen im März  − vor