|  
Nachrichten

Europäische Kunststoffverbände besorgt um Polymerversorgung

25.01.2021 − 

Der Verband European Plastics Converters (EuPC) äußert sich besorgt um die Polymerversorgung der Kunststoffverarbeiter.

So sei gegen Ende 2020 beobachtet worden, dass die weltweiten Force-Majeure-Erklärungen von Kunststoffherstellern einen alarmierenden Anstieg verzeichnet hätten. Insbesondere die Versorgungslage bei Polyolefinen und PVC soll sich deutlich verschlechtert haben.

Das geringe Angebot im Markt für Kunststoffrohstoffe sorgt ebenfalls bei der italienischen Unionplast aktuell für Stirnrunzeln. „Eine Reihe negativer Ereignisse in der petrochemischen Industrie verursacht wieder einmal Spannungen im Markt“, schreibt der Verband und moniert in diesem Zusammenhang die daraus hervorgehenden Preiserhöhungen.

Auch der französische Verband Polyvia kritisiert die 2020 „zahlreich ausgerufenen Force-Majeure-Erklärungen“ europäischer Kunststoffhersteller.  Das knappe Angebot führe auf Seiten der Verarbeiter zu Preisspannungen, Produktionsausfällen und Lieferrisiken, heißt es.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Thailändische SCGP setzt Fuß nach Europa

Chemie-Plast verkauft TPU von Huntsman in Europa  − vor