|  
Nachrichten

Borealis wählt Kallo in Belgien für PDH-Anlage

09.10.2018 − 

Borealis, Anbieter von Kunststoffen, Basischemikalien und Pflanzennährstoffen, Wien (Österreich), hat sich entschlossen, die neue Propan-Dehydrierungsanlage (PDH) in Kallo (Belgien) zu errichten. Mit einer Kapazität von 750.000 jato soll der Komplex im 1. Halbjahr 2022 in Betrieb gehen. Eingesetzt wird die sog. „Honeywell UOPs Oleflex-Technologie“, eine Methode zur Herstellung von Propylen. Darüber hinaus würde vor diesem Hintergrund die Machbarkeit einer Produktionserhöhung im PP-Bereich geprüft, erklärte CEO Alfred Stern.

Als Logistikpartner für den Umschlag von Propylen und dem Rohstoff Propan wurde das „Oiltanking Gasterminal Antwerpen“ ausgewählt, wofür es einen neuen 135.000 cbm Propantank errichten wird. Der Wasserstoff, der als Nebenprodukt des Dehydrierungsprozesses entsteht, wird im Rahmen einer Langzeitvereinbarung an Air Liquide verkauft.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Triton: Mehrheitsbeteiligung an Norres

Danimer Scientific erwirbt Fabrik zur PHA-Herstellung  − vor