|  
Nachrichten

BEWI-Gruppe steigt mit Mehrheit bei Izoblok ein

29.07.2021 − 

Die BEWI-Gruppe, Trondheim (Norwegen), hat die Ende April 2021 angekündigte Übernahme des polnischen Automobilzulieferers Izoblok, Chorzów (Polen), abgeschlossen. BEWI hat demnach eine Mehrheitsbeteiligung von 54,21 % an Izoblok erworben.

Der norwegische Verpackungs- und Dämmspezialist, zu dem auch die schwedische BEWiSynbra Group AB gehört, will mit der Transaktion die Marktposition in der Automobilindustrie stärken. Izoblok hat einen Anteil von etwa 20 % am Markt für EPP-Komponenten für die Automobilindustrie in Europa und ist damit ein Top-Player.

Das polnische Unternehmen Izoblok verfügt über drei Produktionsstätten in Polen und ein Werk in Ohrdruf (Thüringen). Von der Covid-19-Pandemie stark getroffen hat Izoblok im Zeitraum Februar 2020 bis Januar 2021 einen Umsatz von 38 Mio € und ein EBITDA von 1,5 Mio € erwirtschaftet. Die Ergebnisse für das 2. und 3. Quartal 2020/2021 deuten jedoch darauf hin, dass sich die Wirtschaftskennzahlen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau erholen. 2018/19 hatte der Zulieferer einen Umsatz von 51 Mio € und ein EBITDA von 6 Mio € gemeldet.

Die BEWI-Gruppe produziert ihrerseits in Werken in Schweden und Portugal EPP-Komponenten für automobile Anwendungen und hat vor der Übernahme allein mit der Autoindustrie einen Jahresumsatz von ca. 15 Mio € erzielt. Die gesamte Gruppe steigerte im 1. Quartal 2021 den Umsatz (net sales) um +42 % auf 149 Mio Euro.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − MEP vertreibt Xaloy-Plastifizierkomponenten in Österreich

Kunststoffexpress Handel weitet Repsol-Distribution aus  − vor