|  
Nachrichten

BASF erweitert Kapazität von graphithaltigem EPS

19.06.2018 − 

Die BASF SE, Ludwigshafen, erweitert die globale Produktionskapazität für „Neopor“ (graphithaltiges, expandierbares Polystyrol-Granulat, EPS) um insgesamt 40.000 jato. Die Anpassungen an den beiden Produktionsstandorten Ludwigshafen und Ulsan (Korea) erfolgen schrittweise bis zum vierten Quartal 2018, teilt der Konzern mit.

Der Rohstoff wird zu ökoeffizienten Dämmstoffen sowohl für den Neubau als auch für die Renovierung weiterverarbeitet. Graphithaltige Dämmplatten böten im Vergleich zu ihrem weißen Pendant eine höhere Dämmleistung. Darüber hinaus ließen sich, aufgrund der geringeren Dichte, leichtere Platten herstellen, was sich positiv auf Gebäudekonstruktionen auswirke und zugleich Material einspare, heißt es aus Ludwigshafen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − LyondellBasell und Odebrecht verhandeln wegen Braskem

Arlanxeo verteuert EPDM-Produkte weltweit  − vor