|  
Nachrichten

Autoteile aus dem 3D-Ducker: DSM und BAC kooperieren

30.07.2019 − 

Der DSM-Konzern, Geleen (Niederlande), hat eine Zusammenarbeit mit der Briggs Automotive Company (BAC), einem britischen Sportwagenhersteller mit Sitz in Liverpool, bekanntgegeben. Gemeinsam wollen die Partner 3D-Druckanwendungen für den neuen „BAC Mono R“ entwickeln und dabei das Potenzial der additiven Fertigung für die Automobilindustrie ausschöpfen.

Der neue „Mono R“ verfüge über 3D-gedruckte Griffe für das Lenkrad, die individuell an den Fahrer angepasst werden können. Außerdem gebe es 3D-gedruckte Lufteinlässe, die nach eigenen Angaben leichter, langlebiger und kostengünstiger zu produzieren sind als herkömmliche Produkte.

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Autoneum: Umsatz im 1. Halbjahr stabil bei 1,16 Mrd sfr

Renolit errichtet in Indien Werk für Dichtungsbahnen  − vor