|  
Nachrichten

Aus Ensinger Tecarim wird „alpharim polymers“

01.10.2021 − 

Der Kunststoffverarbeiter Ensinger, Nufringen, hat sich von dem Geschäftszweig Tecarim getrennt. Die Maschinen und Anlagen sowie das technologische Know-how wurden von Ortwin Knaipp gemeinsam mit einem Geschäftspartner erworben. Knaipp ist seit vier Jahren als Geschäftsführer für die Ensinger Tecarim GmbH tätig. Wie Ensinger weiter mitteilte, übernehmen die Käufer im Rahmen des Management Buy-outs sämtliche Gesellschaftsanteile sowie die Technologie und die Belegschaft am Firmensitz in Wels (Österreich). Der Geschäftsübergang erfolgte Ende Mai 2021, rückwirkend zum 1. April 2021.

Im Zuge der Neuausrichtung hat die Ensinger Tecarim GmbH umfirmiert und tritt unter dem neuen Namen „alpharim polymers GmbH“ auf. Ebenso ändert sich der Markenname, unter dem die aus dem Werkstoff „Nyrim“ produzierten Produkte auf dem Markt vertrieben werden, von „Tecarim“ auf „alpharim“.

Ralph Pernizsak, Geschäftsführer bei Ensinger, nannte als Gründe für den Verkauf des Geschäftszweiges unter anderem, dass sich das Portfolio der Sparte „Shapes“ im Laufe der Jahre gewandelt hat und die Produktgruppe „Tecarim“ inzwischen weniger Anknüpfungspunkte zu den Marktsegmenten der anderen Unternehmensbereiche hatte.

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Markt für Standardkunststoffe: Nachfrage im September ruhiger als erwartet

Teknor Apex schließt Bauarbeiten in Rothenburg ab  − vor