|  
Nachrichten

Arburg startet in Loßburg mit dem Bau einer Montagehalle

05.06.2019 − 

Am 16. Mai 2019 hat der Spritzgießmaschinenhersteller Arburg an seinem Firmensitz in Loßburg die Bauarbeiten für eine Montagehalle aufgenommen. Mit dem Gebäude sollen die Kapazitäten für große Allrounder-Spritzgießmaschinen und kundenspezifische Turnkey-Anlagen vergrößert werden. Das Investitionsvolumen liege im zweistelligen Mio Euro-Bereich, teilte das Unternehmen mit.

Die neue Halle wird eine Nutzfläche von 28.500 m² besitzen, davon stehen 21.900 m² für Produktion und Verwaltung zur Verfügung. 3.700 m² sind Technikfläche und 2.900 m² Verkehrsfläche. Das Erdgeschoss soll in der zweiten Jahreshälfte 2020 bezugsfertig sein.

Nach Angaben von Michael Hehl, der als geschäftsführender Gesellschafter den Bereich Werksentwicklung verantwortet, verzeichnet der Maschinenbauer ein kontinuierliches Wachstum bei großen Spritzgießmaschinen bis 6.500 kN Schließkraft und bei Turnkey-Anlagen.

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Oerlikon: Zentrum für additive Fertigung in USA

PWF im Jubiläumsjahr: Übernahme von Max Allemann  − vor